Erhöhe Deine Stressresistenz durch die richtige Atmung

Erhöhe Deine Stressresistenz durch die richtige Atmung

Höhere Stressresistenz durch richtige Atmung?

Atmen – ja, das tun wir alle. Irgendwie. Automatisch. Unbewusst.

Es lohnt sich aber, der Atmung etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn Atmen ist weit mehr, als nur der Gasaustausch im Körper.

  • Die Atmung kann zur Entsäuerung des Körpers beitragen (Kohlensäure wird in Form von Kohlendioxid ausgeatmet).
  • Durch die Bewegung des Zwerchfells kann der Lymphfluss – und damit die Entgiftung des Körpers – beschleunigt werden.
  • Die richtige Atmung senkt den Blutdruck, fördert die Durchblutung und unterstützt die Verdauungstätigkeit.

Gerade in stressigen Situationen neigen wir dazu, viel zu flach und/oder zu hektisch zu atmen. Wir hyperventilieren leicht, was dazu führt, dass u.a. unser Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.

Wenn wir dagegen  richtig atmen, beruhigen und entspannen wir uns automatisch. Damit ist die Atmung hervorragend geeignet, um eine höhere Stressresistenz zu entwickeln.

Die Bauch- bzw. Zwerchfellatmung

Was ist nun aber die „richtige Atmung“?
Ich spreche hier von der sogenannten „Bauch- oder Zwerchfellatmung“:

Dabei atmest Du langsam durch die Nase ein und lässt den Atem zuerst in den Bauch fließen. Der Bauch wölbt sich dabei nach vorne.

Dann lässt Du den Atem weiter in die Brust fließen. Dein Zwerchfell wird dabei nach unten gedrückt. Dadurch massiert es Deine Verdauungsorgane und fördert die Verdauung. Außerdem kann sich die Lunge so komplett ausdehnen und vollständig mit Luft füllen.

Anschließend atmest Du ganz locker durch die Nase oder den Mund wieder aus.
Zuerst lässt Du die Luft aus der Brust strömen, dann erst aus dem Bauch. Das Zwerchfell entspannt sich dabei wieder.

Das Atmen erfolgt so völlig ohne Anstrengung. Super wäre es, wenn Du zwischen Aus- und wieder Einatmen eine kurze Pause (wenige Sekunden) einlegst.

Mein Tipp:

Wenn Du anfängst, die Bauchatmung ganz bewusst und entspannt ein paar Mal am Tag zu üben, wirst Du bald merken, dass sie Dir „in Fleisch und Blut“ übergegangen ist und Du ganz automatisch so atmest.

Und dann heißt es: Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Ausbau Deines Stressmanagements!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.